Pilz-Curry mit gebratenem Zander


Das Originalrezept sieht Steinpilze und Zanderfilet vor. Trotz Herbst, ok vielleicht auch Spätsommer, gab es auf dem Wochenmarkt keinen einzigen Pilz. Und Zander gab es am Fischstand, jedoch ohne Haut. Wir sind halt ein Binnenland und hier mögen die Leute nur Filets ohne Haut; hat mir der Fischhändler entgegnet. Also habe ich mich für Champignons und Dorade entschieden. Die Dorade habe ich als kompletten Fisch gekauft und anschliessend filetiert. Eine wirklich sehr leckere Kombination. Dazu gab es selbstgemachte, frische Bandnudeln.

Für 2 Personen

Curry
300g frische Steinpilze oder Champignons vierteln und zusammen mit 1 fein gehackten Schalotte in Olivenöl 3 Minuten anbraten. 2-3 Stiele glatte Peterli und 1 Knoblizehe fein hacken und hinzufügen. 1 TL Curry darüberstreuen. Das Ganze mit 50ml Gemüsebrühe und 75ml Vollrahm ablöschen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. 

Fisch
2-3 dünne Scheiben Kräuterspeck in Butter ausbraten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Fischfilet in der Speckbutter auf der Hautseite ca. 5-6 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und wenden. Noch weitere 1-2 Minuten braten. Ein Stück Butter und frische Thymianblättchen hinzufügen und mit etwas Zitronensaft würzen. 

Pilz-Curry auf Teller verteilen. Das Fischfilet darauf anrichten und mit Thymian-Speck-Butter beträufeln. Die Speckstücke etwas zerteilen und ebenfalls darauf anrichten.

Für die Bandnudeln 50g Zopfmehl mit 50g Chnöpflidunst und 1 Ei zu einem festen Teig verarbeiten. Ruhen lassen und anschliessend mit der Pastamaschine ausrollen und Nudeln schneiden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.