Chnöpfli ohne Chnöpflimehl

Oh ja, wieder einmal Chnöpfli. Mmmmhhh, ohne Chnöpflimehl? In Frankreich gibt es kein Chnöpflimehl – aber dafür sonst eine grössere Auswahl an verschiedenen Mehltypen. Ich habe mich für das T45 entschieden und bin glücklich mit dem Resultat.

150g Weissmehl T45 mit 1/2 TL Salz mischen. 2 Eier mit 70g Wasser verschlagen. Die Eier zum Mehl geben und Teig rühren, bis er Blasen wirft.  Teig ca. 20 Minuten ruhen lassen. Anschliessend in reichlich Salzwasser die geschabten oder durch den Spätzler gestrichenen Chnöpfli, garen.

Einen Broccoli rüsten, die Röschen im Steamer bei 100°C 4 Minuten garen. Etwas Saucisson sec de l‘Archèche in dünne Streifen schneiden. Etwas Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen, die Spätzli, den Broccoli und die Saucisson sec dazugeben, warm werden lassen. Anrichten und geniessen.

Spitzbuebe 2021

Die Spitzbueben sind auch dieses Jahr wieder die ersten Weihnachtsguetzli. Daran hat auch die Standortveränderung nicht gerüttelt. Herr B. musste nicht lange überlegen…
Anders als sonst, habe ich für die Füllung Erdbeerconfi genommen. Auch sehr lecker.

250g weiche Butter geschmeidig rühren. 120g Zucker, 1 Eiweiss, 1 Prise Salz und 2 TL Vanillezucker beigeben, schaumig rühren. 350g Mehl daruntermischen, leicht zusammenkneten, 90 Minuten kühl stellen.

Den Teig 5 mm dick auswallen, Guetzli ausstechen und bei 200°C 10 Minuten backen.

Johannisbeergelee, Himbeergelee oder auch Aprikosenconfi auf die Bödeli streichen. Deckeli mit Puderzucker bestreuen, aufsetzen.

Lavendel-Zitronen-Cake

Ein weiterer Zitronencake, diesmal in der französischen Variante. Mit Lavendelhonig und getrockneten Lavendelblüten. Der Duft der Provence…

Für einen kleinen Cake von 20cm, mit Backpapier ausgekleidet

1 Zitrone auspressen und den Saft zusammen mit 1 TL getrockneter Lavendelblüten aufkochen. Ca. 5 Minuten ziehen und dann auskühlen lassen. 125g weiche Butter mit 50g Zucker schaumig rühren. 75g Lavendelhonig unterrühen, 1 Prise Salz beigeben.
Den ausgekühlten Zitronensaft und anschliessend 3 Eier (immer eins nach dem andern) unterrühren. Zum Schluss 175g Mehl mit 1 TL Backpulver mischen und unter die Teigmasse ziehen. In die Form füllen. Bei 180°C auf der zweituntersten Rille ca. 45 Minuten backen.

Auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Risotto mit Zucchettiblüten und Lieblings-Olivenöl

Noch einmal Zucchettiblüten auf dem Markt erhascht. Diesmal einfach fein geschnitten und in Olivenöl kurz angebraten. Mit Fleur de Sel abgeschmeckt. Dazu gab es mein neues Lieblings-Olivenöl, welches wir am liebsten einfach mit frischem Baguette geniessen. Das Olivenöl ist sehr fein im Geschmack, mit einer leichten Zitrusnote. Einfach nur genial. Unsere BnB – Gäste in der http://www.villavelleron.com bekommen natürlich die Adresse ;-) .

Zitronencake

Der Zitronencake ist schnell gemacht und meistens hat man alle Zutaten im Vorrat. Die Zitroneninfusion kann nach Belieben angepasst werden. Einfach mehr oder weniger Zitronensaft und Puderzucker verwenden.


Für eine Cakeform von ca. 30 cm, mit Backpapier ausgelegt

250g weiche Butter mit 250g Zucker und 1 Prise Salz verrühren. 4 Eier (ein Ei nach dem andern) darunterrühren, weiterrühren bis die Masse heller ist. Abrieb einer Zitrone darunterrühren.

250g Mehl und 1 TL Backpulver mischen, unter die Masse mischen. Teig in die vorbereitete Form füllen.

Bei 180°C ca. 1 Std. in der Mitte des Ofens backen.

Cake herausnehmen, etwas abkühlen, mit einem Holzspiesschen dicht einstechen. Von 1-3 Zitronen den Saft mit 20 – 60g Puderzucker verrühren, über den Cake giessen. Cake aus der Form nehmen, auf einem Gitter auskühlen.

Quelle: Betty Bossi

Quiche mit Feige und Ziegenkäse

Die Kombination ist köstlich. Und unser Feigenbaum trägt noch immer Früchte. Wunderbar.

Für eine rechteckige oder runde Form:

Pâte brisée herstellen:
260g Mehl mit 4 TL Zucker und 1.5 TL Salz vermischen. 130g kalte Butter in Stücken mit der Teigkarte einarbeiten. Dann 1 Ei und anschliessend 25g Wasser ebenfalls einarbeiten. Mit dem Handballen zu einem weichen Teig stossen. Eine Kugel formen und ca. 30 Minuten kühl stellen. Zur Abwechslung können auch noch frische Thymianblättchen in den Teig mit eingearbeitet werden.

Teig auswallen und in Form geben.

Vergebens habe ich in meiner neuen Heimat nach Feigensenf gesucht. Also habe ich von meiner selbstgemachten Feigenkonfitüre genommen und diese mit normalem Senf gemischt. Schmeckt wunderbar. Diesen Feigensenf auf den Tarteboden streichen.

Auf dem Boden abwechselnd Feigenscheiben und Ziegenkäsescheiben einschichten. Alles mit frischem Thymian, einigen gehackten Baumnüssen und etwas flüssigem Honig bestreuen. Aus dem übrig gebliebenem Teig können Guetzli ausgestochen und zur Dekoration auf die Tarte gelegt werden.

Die Quiche bei 180°C ca. 40 Minuten backen.

Erbsenmousse

Eine leichte und frische Vorspeise, perfekt zu einem Sommerabend-Dinner.

Für 8 Personen als Vorspeise

1 kg Erbsli im Steamer weich garen (alternativ in kochendem Wasser). Die Erbsli zusammen mit ca. 2-3 dl des Kochwassers in einen hohen Behälter geben. 5dl Vollrahm dazugeben, pürieren und passieren. Mit Salz, Pfeffer und Minze abschmecken.

In Schälchen abfüllen und einige Stunden kühl stellen.

Für die Garnitur Tomatenwürfeli mit Olivenöl und Fleur de Sel mischen. Mit einem Minzeblatt garnieren.

Mit frischem Baquette servieren. Bon appetit.

Feigen-Chutney

Unser Feigenbaum trägt Früchte. Nebst einer Feigentarte, Feigenkonfitüre und weiteren geplanten Verarbeitungsideen, habe ich heute ein Chutney gemacht. Dieses wird eingefroren und kann im Herbst und im Winter zu Käse serviert werden.

Für ca. 2 Gläser

1 Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl weich dünsten. Dann ca. 500g geschälte und gehackte Feigen, frischen Thymian und 1 Lorbeerblatt, sowie 1 EL Honig und 1 EL weissen Balsamico beigeben. Etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschliessend in Gläser abfüllen und einfrieren.

Gigot d‘Agneau

Dieses Rezept kann für Lammkeule oder auch für Lammschulter verwendet werden. Es ändern sich lediglich die Ofentemperatur und die Garzeiten. Ich liebe Schmorgerichte; dieses hier ist aber nicht ein herkömmliches Schmorgericht. Es wird ohne Fond hergestellt. Mit der Zitronen und den vielen frischen Kräutern bleibt es leicht und pass gut auch im Sommer. Dazu kann nach Belieben Gemüse, Kartoffeln etc. serviert werden.

Rezept für die Lammschulter
Für 6 Personen
1 kg Lammschulter, ohne Knochen, beim Metzger vorbestellt
2 EL Olivenöl, 4 gepresste Knoblauchzehen, je 1/2 Bund gehackten Thymian, Rosmarin und Majoran sowie 1 TL Salz und frischen Pfeffer mischen. Fleisch damit einreiben, aufrollen, mit Küchenschnur binden.
2 EL Bratbutter im Bräter erhitzen. Braten rundum ca. 6 Minuten anbraten, herausnehmen. Hitze reduzieren, evtl. wenig Bratbutter beigeben.
800g Baby-Kartoffeln, 2 rote Zwiebeln in Schnitzen, je 1/2 Bund Thymian und Rosmarin zerzupft und 3 Lorbeerblätter in den Bräter geben und ca. 3 Minuten andämpfen. 1 dl Weisswein dazugiessen, auf die Hälfte einköcheln. 1/2 EL Maizena mit 1,5 dl Gemüsebouillon anrühren, dazugiessen, aufkochen. Hitze reduzieren. Fleisch wieder beigeben.
Schmoren im Ofen: Zugedeckt ca. 1,5 Std. in der Ofenmitte bei 160°C. Deckel entfernen, ca. 30 Minuten fertig schmoren.

Rezept für Lammkeule
Für 6-8 Personen
1,5 kg Lammkeule beim Metzger vorbestellt. Knochen ausgelöst und wieder in die Keule integriert. Mit Küchenschnur gebunden.
Vorbereitung siehe oben, von allen Zutaten die doppelte Mengen nehmen. Die Kartoffeln werden in diesem Fall separat zubereitet.
Schmoren im Ofen: Zugedeckt ca. 7 Stunden in der Ofenmitte bei 110°C. Stündlich mit dem Sud übergiessen. Zum Warmstellen oder wenn die Gäste noch nicht am Tisch sitzen, die Ofentemperatur auf 80°C zurückstellen.
Fleisch herausnehmen, Schnur entfernen, Knochen herausnehmen und tranchieren.

Dazu habe ich grüne Bohnen und Kartoffeln vorgegart und kurz vor dem Servieren zusammen mit in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebel sowie gehackter italienischer Petersilie und confierten Cherrytomaten (250g Cherry- und Datteltomaten (gemischt) einstechen und in eine Ofenform geben. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen. Ofen auf 80°C einschalten und 2-3 Stunden drin lassen) in Butter erhitzt.

Als Extra-Kick eine Cremolata herstellen. 1 Zitrone mit einem Sparschäler schälen und dann die Schale fein hacken. Mit 50g fein gehackten Oliven und 30g fein gehackter, italienischer Petersilie in einer kleinen Schüssel mischen. Über das Fleisch anrichten.