Zitronencake

Der Zitronencake ist schnell gemacht und meistens hat man alle Zutaten im Vorrat. Die Zitroneninfusion kann nach Belieben angepasst werden. Einfach mehr oder weniger Zitronensaft und Puderzucker verwenden.


Für eine Cakeform von ca. 30 cm, mit Backpapier ausgelegt

250g weiche Butter mit 250g Zucker und 1 Prise Salz verrühren. 4 Eier (ein Ei nach dem andern) darunterrühren, weiterrühren bis die Masse heller ist. Abrieb einer Zitrone darunterrühren.

250g Mehl und 1 TL Backpulver mischen, unter die Masse mischen. Teig in die vorbereitete Form füllen.

Bei 180°C ca. 1 Std. in der Mitte des Ofens backen.

Cake herausnehmen, etwas abkühlen, mit einem Holzspiesschen dicht einstechen. Von 1-3 Zitronen den Saft mit 20 – 60g Puderzucker verrühren, über den Cake giessen. Cake aus der Form nehmen, auf einem Gitter auskühlen.

Quelle: Betty Bossi

Quiche mit Feige und Ziegenkäse

Die Kombination ist köstlich. Und unser Feigenbaum trägt noch immer Früchte. Wunderbar.

Für eine rechteckige oder runde Form:

Pâte brisée herstellen:
260g Mehl mit 4 TL Zucker und 1.5 TL Salz vermischen. 130g kalte Butter in Stücken mit der Teigkarte einarbeiten. Dann 1 Ei und anschliessend 25g Wasser ebenfalls einarbeiten. Mit dem Handballen zu einem weichen Teig stossen. Eine Kugel formen und ca. 30 Minuten kühl stellen. Zur Abwechslung können auch noch frische Thymianblättchen in den Teig mit eingearbeitet werden.

Teig auswallen und in Form geben.

Vergebens habe ich in meiner neuen Heimat nach Feigensenf gesucht. Also habe ich von meiner selbstgemachten Feigenkonfitüre genommen und diese mit normalem Senf gemischt. Schmeckt wunderbar. Diesen Feigensenf auf den Tarteboden streichen.

Auf dem Boden abwechselnd Feigenscheiben und Ziegenkäsescheiben einschichten. Alles mit frischem Thymian, einigen gehackten Baumnüssen und etwas flüssigem Honig bestreuen. Aus dem übrig gebliebenem Teig können Guetzli ausgestochen und zur Dekoration auf die Tarte gelegt werden.

Die Quiche bei 180°C ca. 40 Minuten backen.

Schneller Apfelkuchen

Schnell und einfach und sehr fein. Funktioniert anscheinend mit Heidelbeeren auch ganz gut, meint Margrit :-)

Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Eine Form von 18cm ausbuttern.
2 Äpfel (Golden) schälen und in kleine Würfel schneiden. 5 EL Weissmehl mit 4 EL Puderzucker mischen. 3 EL Olivenöl, 2 EL Milch und 1 Ei untermischen bis ein homogener Teig entstanden ist. Nach Belieben Vanille beifügen. Die Apfelwürfel unterheben und den Teig in der Form verteilen.

Für 20 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Lauwarm mit Vanilleglace servieren.

Quiche mit Zuchetti und Feta

Für alle die es nicht glauben… der selbst gemachte Teig machts! Unbedingt, es lohnt sich.

Für ein Kuchenblech von 26 Durchmesser

Pâte brisée herstellen:
260g Mehl mit 4 TL Zucker und 1.5 TL Salz vermischen. 130g kalte Butter in Stücken mit der Teigkarte einarbeiten. Dann 1 Ei und anschliessend 25g Wasser ebenfalls einarbeiten. Mit dem Handballen zu einem weichen Teig stossen. Eine Kugel formen und ca. 30 Minuten kühl stellen.

Für die Füllung 3 Zucchetti waschen und würfeln. In 1 EL Olivenöl anbraten, 10 Minuten dünsten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Teig auswallen und in die Form legen. Die ausgekühlte Füllung darin verteilen. Mit 130g gewürfeltem Feta bestreuen.

Aus 3 Eiern und 130g Crème fraîche einen Guss herstellen und über die Tarte geben.

Bei 200°C Unter- und Oberhitze ca. 30-40 Minuten backen.

Lauwarm mit einem Salat servieren.

Focaccia nach Marlinger-Art

Das Rezept ist aus einem tollen Hotel in Marling/Meran. Noch leicht lauwarm schmeckt die Focaccia am besten. Alternativ kann die Focaccia in Scheiben geschnitten und in Olivenöl in der Bratpfanne angeröstet werden. Die Scheiben dann mit einer Knoblizehe einreiben und mit z.B. Rohschinken, Burrata, Sardellen, getrockneten Tomaten etc. belegen. In Stücke schneiden und als Apéro-Häppchen servieren.

350g Pizzamehl mit 15g Salz und 1 Prise Zucker mischen. 30g Hefe in 220ml lauwarmem Wasser auflösen. Zusammen mit 1 EL Olivenöl und je nach Belieben Rosmarin, Oliven etc. unter das Mehl geben. Gut verkneten und etwa eine Stunde ruhen lassen.

Eine Auflaufform mit Olivenöl auspinseln und den Teig in der Form platt drücken. Alternativ ein Backpapier in die Form legen und den Teig darauf legen. Mit einer Kelle Löcher in den Teig machen. Nach Wunsch halbierte Cherrytomaten, Salzblüten, Olivenöl etc. darüber verteilen. Nochmal eine halbe Stunde ruhen lassen.

Bei 180°C – 190C Heissluft ca. 25 Minuten backen.

Rüeblitorte oder Rüeblimuffins

Das Rezept ist für eine Rüeblitorte in der Springform gedacht. Funktioniert aber für Muffinförmchen genau so gut. Im Original gibt es über die Torte eine Puderzucker-Zitronensaft-Glasur. Die Muffins sehen mit der Buttercrème aber hübscher aus.

Für eine Springform von 24cm oder ca. 16 Muffins

5 Eigelb mit 250g Zucker schaumig rühren.
250g Rüebli fein raffeln und mit 250g gemahlenen Haselnüssen sowie Schale und Saft einer Zitrone zu dem Eigelb-Gemisch geben. Gut verrühren. 80g Mehl und 12g Backpulver dazugeben.

5 Eiweiss mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter die Kuchenmasse ziehen.

Teig in die Form/Förmchen füllen und im Ofen auf der untersten Rille bei 180°C backen. Die Form benötigt ca. 50 Minuten, die Muffins ca. 35 Minuten.

Für die Glasur 150g Puderzucker mit 2-3 EL Zitronensaft mischen und über dem kalten Kuchen verteilen.

Für die Buttercrème 100g weisse Schokolade schmelzen. Mit 100g weicher Butter und 100g Frischkäse (z.B. Philadelphia) mischen. Nach Belieben mit Lebensmittelfarbe einfärben. In einen Dressiersack mit Tülle füllen und die Muffins damit verzieren.

Natürlich gehören bei beiden Varianten die Marzipanrüebli als Dekoration dazu.

Die Rüeblitorte kann gut 2-3 Tage kühl gelagert werden und schmeckt dann noch besser.

Guetzli mit Baumnüssen und Honig

Ein sehr schnelles und einfaches Guetzli. Ideal um meinen Baumnussvorrat aus dem TK aufzubrauchen.

Für ca. 12 Guetzli

25g Baumnüsse fein hacken. 70g weiche Butter und 60g flüssigen Honig cremig rühren. 1 Prise Salz und 90g Weissmehl beigeben. Zu einem Teig zusammenfügen und zu einer Rolle formen. Ca. 30 Minuten kühl stellen. Von der Rolle Scheiben schneiden und auf das Backblech legen. Mit den Nüssen belegen.

Bei 180°C ca. 15 Minuten backen.

Tarte Bourdaloue

Die Tarte Bourdaloue ist gemäss vielen Aussagen ein Klassiker der französischen Patisserie. Der süsse Mürbeteig schmeckt selbstgemacht wie immer am besten. Die Vanille-Birnen werden vorher weichgekocht, das Rezept findest du hier.

Für eine Springform von 24cm

Süsser Mürbeteig

100g weiche Butter mit 80g Puderzucker vermischen. 40g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen.

200g Zopfmehl auf die Arbeitsfläche geben und eine Mulde machen. Die weiche Butter-Ei-Masse hineingeben und das Mehl mit einer Teigkarte einarbeiten. Am Schluss eine Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Mandelcrème

100g weiche Butter mit 100g Puderzucker vermischen. 100g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen. Am Schluss 100g gemahlene und geschälte Mandeln unterheben. Bis zur Verwendung kühl stellen.

Den Mürbeteig auf wenig Mehl auswallen. Den Springformenboden mit Papier auskleiden, den Rand bebuttern. Den Teig in die Form legen, Ränder schön schneiden.

Die Mandelcrème auf dem Boden verteilen, kühl stellen.

Nun die weichen und ausgekühlten Vanille-Birnen halbieren, von Gehäuse, Stiel und Fliege befreien. Quer in feine Lamellen schneiden und gegen das breite Ende leicht auffächern. Die Birnen mit dem schmalen Ende gegen die Mitte auf die Mandelcrème setzen. Die Zwischenräume mit Mandelblättchen bestreuen.

Die Tarte bei 180°C ca. 40 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Zum Servieren kann von dem Vanille-Birnen-Sirup etwas über die Tarte geträufelt und alles mit Puderzucker dekoriert werden.

Quelle: encoreungateau.com