La Belle Hélène

Ein einfaches, aber sehr leckeres Dessert. Ein bisschen Vorbereitung gehört dazu, die Birnen sollen etwa einen halben Tag vorher weich gekocht werden.

Für 8 Personen zum Dessert

8 Birnen in Zuckerwasser mit einem ausgekratzten Vanillestängel weich kochen und anschliessend auf einem Gitter abtropfen und auskühlen lassen.

100g dunkle Schokolade (72%) mit 100g Halbrahm über dem Wasserbad schmelzen. Mandelblättchen anrösten. Birne in ein Schälchen stellen, mit Schokolade übergiessen und mit Mandelblättchen verzieren.

Tarte Bourdaloue

Die Tarte Bourdaloue ist gemäss vielen Aussagen ein Klassiker der französischen Patisserie. Der süsse Mürbeteig schmeckt selbstgemacht wie immer am besten. Die Vanille-Birnen werden vorher weichgekocht, das Rezept findest du hier.

Für eine Springform von 24cm

Süsser Mürbeteig

100g weiche Butter mit 80g Puderzucker vermischen. 40g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen.

200g Zopfmehl auf die Arbeitsfläche geben und eine Mulde machen. Die weiche Butter-Ei-Masse hineingeben und das Mehl mit einer Teigkarte einarbeiten. Am Schluss eine Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Mandelcrème

100g weiche Butter mit 100g Puderzucker vermischen. 100g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen. Am Schluss 100g gemahlene und geschälte Mandeln unterheben. Bis zur Verwendung kühl stellen.

Den Mürbeteig auf wenig Mehl auswallen. Den Springformenboden mit Papier auskleiden, den Rand bebuttern. Den Teig in die Form legen, Ränder schön schneiden.

Die Mandelcrème auf dem Boden verteilen, kühl stellen.

Nun die weichen und ausgekühlten Vanille-Birnen halbieren, von Gehäuse, Stiel und Fliege befreien. Quer in feine Lamellen schneiden und gegen das breite Ende leicht auffächern. Die Birnen mit dem schmalen Ende gegen die Mitte auf die Mandelcrème setzen. Die Zwischenräume mit Mandelblättchen bestreuen.

Die Tarte bei 180°C ca. 40 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Zum Servieren kann von dem Vanille-Birnen-Sirup etwas über die Tarte geträufelt und alles mit Puderzucker dekoriert werden.

Quelle: encoreungateau.com

Vanille-Birnen oder Birnen einmachen

Die Birnen kommen aus Mama‘s Garten. Butterbirnen heissen sie, oder wir haben sie einfach immer so genannt. Sie werden sehr gross und haben eine buttrige Konsistenz. Ideal für Kuchen, Desserts, Einmachbirnen. Wenn die Birnen zum Einmachen gedacht sind, muss beim Einkochen die Zuckermenge erhöht werden. Für einen Dessert oder zur Weiterverwendung in einer Tarte oder einem Kuchen reicht eine kleinere Menge Zucker völlig aus.
Wichtig ist, dass die Birnen wirklich saisonal gekauft werden. Williams-Birnen eignen sich übrigens nicht, da ihre Konsistenz zu fest ist und sich auch beim Einkochen nicht verändert. Weiterlesen

Pilzsalat mit Birnen

Die warmen Pilze und Birnenschnitze auf dem Salat machen diese noble Vorspeise zu einem veritablen Herbstgericht. Versucht, so viele unterschiedliche Pilze wie möglich zu braten. Ich persönlich finde es hier in unserer Region sehr schwierig, Pilze aus einer Schweizer Pilzzucht zu finden. Und auf dem Wochenmarkt werden gar keine Pilze angeboten. In solchen Momenten sehne ich mich nach den Märkten in Italien und Frankreich. Weiterlesen

Flammkuchen mit Roquefort und Birne

Eine winterliche Kombination. Die Birnen sind noch immer aus dem eigenen Garten – kühl gelagert halten diese fast den ganzen Winter über.

Hauptmahlzeit für 2 Personen

Für den Teig 160g Dinkelmehl und 1 TL Salz mischen. 8 g Hefe in 1 dl Wasser auflösen und zum Mehl geben. 1 TL Öl dazugeben. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde um das Doppelte aufgehen lassen.

Backofen auf 220 °C Umluft vorheizen. Teig auf Mehl 2–3 mm dünn auswallen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.

1 festfleischige Birne in Scheiben à ca. 2 mm schneiden. Birnenscheiben mit Zitronensaft beträufeln. 100g Roquefort in Würfelchen schneiden. 75g Crème fraîche auf dem Teig ausstreichen. Birnenscheiben und Käse darauf verteilen. Flammkuchen mit Pfeffer würzen. Im Ofen 10–12 Minuten knusprig backen. Herausnehmen und frischen Oregano darüber zupfen.

Grüner Power Saft

So ein Entsafter ist eine tolle Sache, wenn da nur nicht das aufwendige Abwaschen wäre… Saft lässt sich aber gut 3 Tage gekühlt aufbewahren, ohne Geschmack oder Vitamine zu verlieren. Nur die Farbe ist manchmal nicht mehr ganz so leuchtend. Also gleich immer eine doppelte Portion zubereiten.

Für den grünen Saft wird eine grüne Peperoni benötigt. Es ist mir schon öfter aufgefallen, dass es keine grünen Peperoni mehr zu kaufen gibt. Auf meine Nachfrage hin hat man mir bei den beiden wichtigsten Grossverteilern der Schweiz mitgeteilt, dass sie keine grünen Peperoni mehr bestellen können. Das Geschäft sei zu wenig gut gelaufen. Eigenanbau? Oder weiss jemand wo man die noch kriegt? Weiterlesen