Quiche mit Feige und Ziegenkäse

Die Kombination ist köstlich. Und unser Feigenbaum trägt noch immer Früchte. Wunderbar.

Für eine rechteckige oder runde Form:

Pâte brisée herstellen:
260g Mehl mit 4 TL Zucker und 1.5 TL Salz vermischen. 130g kalte Butter in Stücken mit der Teigkarte einarbeiten. Dann 1 Ei und anschliessend 25g Wasser ebenfalls einarbeiten. Mit dem Handballen zu einem weichen Teig stossen. Eine Kugel formen und ca. 30 Minuten kühl stellen. Zur Abwechslung können auch noch frische Thymianblättchen in den Teig mit eingearbeitet werden.

Teig auswallen und in Form geben.

Vergebens habe ich in meiner neuen Heimat nach Feigensenf gesucht. Also habe ich von meiner selbstgemachten Feigenkonfitüre genommen und diese mit normalem Senf gemischt. Schmeckt wunderbar. Diesen Feigensenf auf den Tarteboden streichen.

Auf dem Boden abwechselnd Feigenscheiben und Ziegenkäsescheiben einschichten. Alles mit frischem Thymian, einigen gehackten Baumnüssen und etwas flüssigem Honig bestreuen. Aus dem übrig gebliebenem Teig können Guetzli ausgestochen und zur Dekoration auf die Tarte gelegt werden.

Die Quiche bei 180°C ca. 40 Minuten backen.

Feigen-Chutney

Unser Feigenbaum trägt Früchte. Nebst einer Feigentarte, Feigenkonfitüre und weiteren geplanten Verarbeitungsideen, habe ich heute ein Chutney gemacht. Dieses wird eingefroren und kann im Herbst und im Winter zu Käse serviert werden.

Für ca. 2 Gläser

1 Zwiebel fein würfeln und in Olivenöl weich dünsten. Dann ca. 500g geschälte und gehackte Feigen, frischen Thymian und 1 Lorbeerblatt, sowie 1 EL Honig und 1 EL weissen Balsamico beigeben. Etwa 15 Minuten köcheln lassen. Anschliessend in Gläser abfüllen und einfrieren.

Mezze Evening

 

 

Kuku Sabzi – Persisches Kräuteromelette
Für 8 Stück
40g Peterli, 20, Koriander, 20g Dill und 10g Schnittlauch fein hacken. 1 Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.
1 EL Olivenöl erhitzen und alles einige Minuten dünsten.
1 TL Kurkuma, 1 TL Curry zufügen und kurz weiterdünsten. Auskühlen lassen.
4 Eier, 1 EL Mehl, 1 EL griechisches Joghurt und 1 TL Backpulver klumpenfrei verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Kräutermischung sowie 50g gehackte Baumnüsse und 2 EL Berberitzen dazugeben und verrühren. 
8 Muffinformen mit Papierförmchen belegen und die Kräutermischung darin verteilen. 
Bei 180°C 20 Minuten in der Ofenmitte backen. Warm oder kalt servieren.

 

 

 

Fesenjan mit Reis
Hauptgericht für 6 Personen
375g Baumnüsse so fein wie möglich mahlen. In einem Topf mit 1,5 Liter kaltem Wasser mischen. Zum Kochen bringen und 4-5 Minuten kochen lassen, dann die Hitze reduzieren und, halb zugedeckt, 2 Stunden lang köcheln lassen. Gelegentlich umrühren, um sicherzustellen, dass nichts anbrennt. Nach 2 Stunden sollte die Sauce eingedickt und dunkel sein.
150ml Granatapfelmasse (oder auch Granatapfelsaft), 1,5 EL Tomatenpüree, 1/2 TL Zimt, 3 EL Puderzucker, 3 TL Salz und 1.5 TL frisch gemahlenen, schwarzen Pfeffer gut unterrühren. Die Mischung wieder auf kleiner Flamme kochen lassen. 
4-5 Pouletbrüstli (ca. 700g) in Stücke schneiden und in die Sauce geben. Bei schwacher Hitze 30 Minuten, halb zugedeckt sanft garen. Den Deckel für die letzten 10 Minuten des Kochens entfernen.
Nach Belieben mit mehr Zucker (süss) oder Granatapfelmasse (sauer) würzen um den Geschmack auszubalancieren.
Anrichten mit frischen Granatapfelkernen, Koriander und Jasminreis.

 

Birnbrot

Einmal im Jahr gibt es die Speckbirnen zu kaufen, meistens ab November. Das Birnbrot backe ich dann traditionell im Januar, wenn die ganzen Leckereien von Weihnachten weggeputzt sind.
Zum Birnbrot passt Tee, Kaffee oder auch ein Gewürztraminer. Ebenfalls fein dazu ist ein cremiger französischer Weichkäse oder einfach nur eine ganz dünne Schicht Butter. Ich mag alle Varianten gleichermassen und wechsle entsprechend ab.

Weiterlesen