Kürbisstrudel

IMG_2784

Wunderpar passend zur Jahreszeit gab es einen Kürbisstrudel. Herrlich einfach zubereitet und mit den speziellen Gewürzen gibt es dem faden Herbstgemüse einen wunderbaren Geschmack.

Für 4 Personen habe ich 1kg Kürbis, diesmal Hokkaido mit 1/2 Bund Oregano, etwas Muskat, 1/2 TL gemahlenem Koriander, 1/2 TL gemahlenem Kreuzkümmel, 1/2 dl Noilly Prat sowie Salz und Pfeffer knapp gar gedämpft.

Etwas auskühlen lassen und mit 75g Feta und 125g Ricotta mischen. Nochmal abschmecken und dann in Strudelteig wickeln. Diesen mit etwas Olivenöl einpinseln und den Strudel im Ofen bei 220°C in etwas 20 Minuten fertig backen.

Kürbisbrot

IMG_0079Passend zur Jahreszeit schmeckt dieses Kürbisbrot frisch und noch lauwarm am allerbesten.

Zuerst wird ein Püree aus einem Hokkaidokürbis (auch Knirps) gemacht. Es werden 250g für die Verarbeitung benötigt.

Danach 25g Kürbiskerne in einer Pfanne kurz rösten und abkühlen lassen.

450g Weizenmehl Typ 550, 50g Maismehl, Kürbiskerne und Püree zusammen mit 20g Frischhefe, vorher in 125g Wasser aufgelöst, vermengen. 10g Salz dazugeben.

Teig auf das Doppelte gehen lassen, anschliessend zu einem runden Laib formen, etwas flach drücken und mit 2 Fingern ein tiefes Loch in die Mitte drücken. Abgedeckt eine weitere Stunden gehen lassen.

Dann das Brot mit einem Messer rundum sternförmig einschneiden und in den 220°C heissen Ofen schieben. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 200°C reduzieren und 35-40 Minuten weiter backen. Auf einem Rost auskühlen lassen.