La Belle Hélène

Ein einfaches, aber sehr leckeres Dessert. Ein bisschen Vorbereitung gehört dazu, die Birnen sollen etwa einen halben Tag vorher weich gekocht werden.

Für 8 Personen zum Dessert

8 Birnen in Zuckerwasser mit einem ausgekratzten Vanillestängel weich kochen und anschliessend auf einem Gitter abtropfen und auskühlen lassen.

100g dunkle Schokolade (72%) mit 100g Halbrahm über dem Wasserbad schmelzen. Mandelblättchen anrösten. Birne in ein Schälchen stellen, mit Schokolade übergiessen und mit Mandelblättchen verzieren.

Tarte Bourdaloue

Die Tarte Bourdaloue ist gemäss vielen Aussagen ein Klassiker der französischen Patisserie. Der süsse Mürbeteig schmeckt selbstgemacht wie immer am besten. Die Vanille-Birnen werden vorher weichgekocht, das Rezept findest du hier.

Für eine Springform von 24cm

Süsser Mürbeteig

100g weiche Butter mit 80g Puderzucker vermischen. 40g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen.

200g Zopfmehl auf die Arbeitsfläche geben und eine Mulde machen. Die weiche Butter-Ei-Masse hineingeben und das Mehl mit einer Teigkarte einarbeiten. Am Schluss eine Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde kühl stellen.

Mandelcrème

100g weiche Butter mit 100g Puderzucker vermischen. 100g Ei (vorher zerschlagen um die exakte Menge beifügen zu können) hinzufügen und alles sehr gut vermengen. Am Schluss 100g gemahlene und geschälte Mandeln unterheben. Bis zur Verwendung kühl stellen.

Den Mürbeteig auf wenig Mehl auswallen. Den Springformenboden mit Papier auskleiden, den Rand bebuttern. Den Teig in die Form legen, Ränder schön schneiden.

Die Mandelcrème auf dem Boden verteilen, kühl stellen.

Nun die weichen und ausgekühlten Vanille-Birnen halbieren, von Gehäuse, Stiel und Fliege befreien. Quer in feine Lamellen schneiden und gegen das breite Ende leicht auffächern. Die Birnen mit dem schmalen Ende gegen die Mitte auf die Mandelcrème setzen. Die Zwischenräume mit Mandelblättchen bestreuen.

Die Tarte bei 180°C ca. 40 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Zum Servieren kann von dem Vanille-Birnen-Sirup etwas über die Tarte geträufelt und alles mit Puderzucker dekoriert werden.

Quelle: encoreungateau.com

Bratapfel-Trifle

Für 4 Personen

200g Apfel (z.B. Braeburn) in kleine Würfel schneiden. 80g kandierten Ingwer würfeln. 2 TL Butter in einer Bratpfanne erwärmen. Apfelwürfel darin anbraten. 4 EL Zucker, 1/2 TL Zimt, den Ingwer un 40g Mandelblättchen sowie 4 EL Wasser beifügen und alles andünsten.

550g griechischen Joghurt mit 160g Puderzucker verrühren. 

Die Apfelmasse und den Joghurt in Gläser schichten. Nach Belieben mit Kakaopulver bestäuben.

3. Advent – Christstollen nach Art des Dresdner Backhauses

Für den Christstollen gibt es so viele unterschiedliche Rezepte. Dieses Jahr habe ich mich für dieses hier entschieden. Ehrlich gesagt kenne ich das « geschmackliche » Resultat noch nicht. Der Stollen muss 3 Wochen ruhen! Schwierig, sehr schwierig…. warten war noch nie meine ausgeprägte Stärke. Am besten die Metallbüchse wo er drin ruhen soll, einfach aus dem Blickfeld wegstellen. Und dann einen Kalendereintrag für in 3 Wochen machen. Ich bin gespannt. Weiterlesen

Aprikosen-Crostata

„La crostata“ ist ein typisch italienischer Kuchen, bestehend aus einem Mürbeteig, belegt mit Konfitüre, Crème oder Früchten. Meistens werden auch Teigstreifen (wie bei der Linzertorte) oder Teigkrümel (wie bei einem Streuselkuchen) darüber gegeben. In dieser Version ist der Mürbeteig mit Olivenöl hergestellt und über die Früchte kommen Mandelblättchen. Weiterlesen

Colomba – Ostertaube nach traditionellem, italienischen Rezept

Die Colomba ist das frühlingshafte Gegenstück zum winterlichen Panettone. Während der Panettone unter dem Weihnachtsbaum gegessen wird, erfreut die Colomba an Ostern die Gaumen der Italiener.
Wie der Panettone wird auch die Colomba aus einem gehaltvollen Hefeteig mit Mehl, Eiern und Butter gebacken. Während im Panettone typischerweise Rosinen enthalten sind, findet man diese im Rezept für den Osterkuchen nicht. Hier werden vor dem Backen klassischerweise nur kandierte Orangenstücke zugegeben. Die Krönung ist die knusprig gebackene Kruste aus Zucker und Mandeln.

Während der Panettone aussieht wie eine riesige, runde Hutschachtel, ist die Form des Osterkuchens einer großen fliegenden Taube mit gespreizten Flügeln nachempfunden. Weiterlesen