Birnen-Dessert mit Ingwer und Vanille

Ein festliches Dessert ohne grossen Aufwand. Ich habe das Originalrezept abgewandelt und Herr B. hat das Resultat mit  »ausgezeichnet » bewertet.

Für 6 Personen

Die Schale von ½ Orange fein abreiben. Den Saft der ganzen Orange auspressen. 10g Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Alles in eine mittlere, eher weite Pfanne geben. Eine halbe Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit den herausgekratzten Samen sowie 2,5dl Prosecco und 80g Rohzucker beifügen. Den Sud aufkochen und zugedeckt 10 Minuten kochen lassen.

Inzwischen 4 Birnen schälen, vierteln, entkernen und in Würfel schneiden. Die Birnenwürfel in den Sud geben und knapp weich kochen. Auskühlen lassen.

Vor dem Servieren 1,5dl Vollrahm steif schlagen. Die Birnen in Gläser füllen und darauf jeweils etwas Rahm geben. Mit einer getrockneten Birnenscheibe dekorieren.

Tipp: Die Birnenscheiben entweder im Dörrex oder im Backofen trocknen.

Quelle: Wildeisen 2010

Pomme de pin – Weihnachtlicher Tannenzapfen

Anstelle eines Bûche de Noël habe ich mich dieses Jahr für einen Pomme de pin entschieden. Ein neues Wort, ein anderes Weihnachten, ein anderes Gebäck. Auf jeden Fall sehr lecker und fast schon entspannend, jedes Mandelblättchen einzeln in die Buttercrème zu stecken.

Total 5 Papierformen vorbereiten. Der grösste Zapfen sollte ca. 22cm und 12cm breit sein. Die nächsten Formen habe ich jeweils 2cm kürzer gestaltet. Je nachdem wie dick das Biskuit nach dem Backen ist, würden allenfalls auch nur 4 Lagen reichen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

5 Eier mit 75g Zucker ca. 10 Minuten lang zu einer hellen Masse aufschlagen. 80g Mehl, 20g Maizena und 20g Kakaopulver sieben und mischen. Die Mehlmischung mit einem Schwingbesen vorsichtig aber zügig unter die Eimasse heben. Die Masse auf einem Backpapier auf dem Blechrücken ausstreichen. Auf der zweituntersten Rille 12-15 Minuten backen. Umgedreht auf ein weiteres Papier stürzen, oberes Papier abziehen und Biskuit mit umgedrehtem Blech zudecken. Auskühlen lassen.

Für die Buttercrème in einem Pfännchen 1dl Espresso mit 0.5 TL Vanillepulver und 200g Puderzucker erwärmen. Auskühlen lassen.

100g Mandelblättchen auf ein Backblech geben. Wenn das Biskuit fertig gebacken ist, die Mandeln bei 180°C etwa 10 Minuten goldbraun rösten.

250g weiche Butter schaumig schlagen. Dann unter ständigem Rühren nach und nach den Espressosirup beifügen, sodass eine luftige Buttercrème entsteht.

Aus dem Biskuit mit Hilfe der Formen 5 Böden ausschneiden.

Gut 1/2 der Buttercrème beiseite stellen. 1/2 dl Espresso zubereiten.

Den ersten und grössten Boden auf eine Platte legen. Mit etwas Espresso beträufeln, dann mit Buttercrème bestreichen. So fortfahren, bis alle Böden aufgebraucht sind. Den Zapfen mit der beiseite gestellten Buttercrème rundum bestreichen.

Zuletzt die Mandelblättchen Reihe für Reihe leicht versetzt in die Buttercrème stecken. Den Zapfen mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Vor dem Servieren mit Kakaopulver / Puderzucker bestreuen.

Der Zapfen ist im Kühlschrank ca. 7 Tage haltbar.

Quelle: Wildeisen 12/2013

Spitzbuebe 2021

Die Spitzbueben sind auch dieses Jahr wieder die ersten Weihnachtsguetzli. Daran hat auch die Standortveränderung nicht gerüttelt. Herr B. musste nicht lange überlegen…
Anders als sonst, habe ich für die Füllung Erdbeerconfi genommen. Auch sehr lecker.

250g weiche Butter geschmeidig rühren. 120g Zucker, 1 Eiweiss, 1 Prise Salz und 2 TL Vanillezucker beigeben, schaumig rühren. 350g Mehl daruntermischen, leicht zusammenkneten, 90 Minuten kühl stellen.

Den Teig 5 mm dick auswallen, Guetzli ausstechen und bei 200°C 10 Minuten backen.

Johannisbeergelee, Himbeergelee oder auch Aprikosenconfi auf die Bödeli streichen. Deckeli mit Puderzucker bestreuen, aufsetzen.

Sherry-Cocktail mit karamellisierten Mandarinen

Für 4 Personen

1 Mandarine und 1 Orange halbieren und die Schnittflächen mit 4 EL Rohzucker bestreuen. Eine Pfanne erhitzen und die Früchte mit der gezuckerten Schnittfläche nach unten hineingeben. Bei mittlerer Hitze mehrere Minuten karamellisieren. Dann 130ml Sherry angiessen, 1 Zimtstange hinzufügen und 1 Minute sanft köcheln lassen. Den Sirup anschliessend in der Pfanne auskühlen lassen und bis zur weiteren Verwendung kühl stellen.

Zum Servieren den Sirup auf 4 Gläser verteilen, mit dem restlichen Sherry (120ml) aufgiessen und mit kaltem Prosecco auffüllen. Jedes Glas mit einer Zimtstange und einer Scheibe von der karamellisierten Mandarine garnieren.

Rindsmedaillon, Kartoffelstock, Wurzelgemüse, Krokant

Für 4 Personen

Für die Sauce 600ml Portwein mit 120g Zucker, 2 Zimtstangen, 4 Sternanis und frisch gemahlenem Pfeffer aufkochen und bei mittlerer Hitze 30 Minuten reduzieren.

Für das Krokant 20g Puderzucker in einer Pfanne schmelzen. 2 EL gehackte Pistazienkerne darunterrühren. Nadeln von 1 Zweig Rosmarin dazugeben. Beiseitestellen.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. 4 Rindsfiletmedaillons à 150g aus dem Kühlschrank nehmen. Mit einer Küchenschnur in Form binden.

Für das Wurzelgemüse 600g farbige Rüebli, Pastinaken, Petersilienwurzel, Randen je nach Grösse halbieren oder vierteln. 2 EL Sonnenblumenöl mit 1/2 TL Salz und 2 EL Ahornsirup verrühren und das Gemüse darin wenden. Dann auf ein Backblech geben und 25 Minuten im Ofen backen. Anschliessend bei 120°C warm halten.

Kurz vor Ende der Garzeit die leere Auflaufform ebenfalls in den Ofen schieben. Die Medaillons in einer heissen Pfanne von allen Seiten scharf anbraten. Die Filets dann in die Auflaufform geben und zum Gemüse in den 120°C warmen Ofen schieben. Etwa 30 Minuten garen und zwischendurch immer wieder wenden, damit sich der Fleischsaft gut verteilt.

Für das Kartoffelpüree 600g Kartoffeln schälen und weich steamen. Durch die Kartoffelpresse drücken und mit 50g Butter und 120g Milch verrühren. Mit Salz und Muskatnuss würzen.

Püree anrichten, Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Würzelgemüse ebenfalls anrichten. Mit Portweinsauce beträufeln und mit Krokant garnieren.

Bratapfel-Trifle

Für 4 Personen

200g Apfel (z.B. Braeburn) in kleine Würfel schneiden. 80g kandierten Ingwer würfeln. 2 TL Butter in einer Bratpfanne erwärmen. Apfelwürfel darin anbraten. 4 EL Zucker, 1/2 TL Zimt, den Ingwer un 40g Mandelblättchen sowie 4 EL Wasser beifügen und alles andünsten.

550g griechischen Joghurt mit 160g Puderzucker verrühren. 

Die Apfelmasse und den Joghurt in Gläser schichten. Nach Belieben mit Kakaopulver bestäuben.

3. Advent – Christstollen nach Art des Dresdner Backhauses

Für den Christstollen gibt es so viele unterschiedliche Rezepte. Dieses Jahr habe ich mich für dieses hier entschieden. Ehrlich gesagt kenne ich das « geschmackliche » Resultat noch nicht. Der Stollen muss 3 Wochen ruhen! Schwierig, sehr schwierig…. warten war noch nie meine ausgeprägte Stärke. Am besten die Metallbüchse wo er drin ruhen soll, einfach aus dem Blickfeld wegstellen. Und dann einen Kalendereintrag für in 3 Wochen machen. Ich bin gespannt. Weiterlesen

Kokosmakronen mit Marzipan und Schokolade

Mein alljährliches Guetzlibacken ist gestartet. Schön eins nach dem anderen, einige neue Sorten, viele Lieblingsguetzli, alle aufgegessen bis spätestens Weihnachten. Zum Start ein neues Rezept, viel Spass!

Gibt ca. 50-60 Makronen

Backofen auf 100°C Ober-/Unterhitze vorheizen. 250g Kokosraspel auf ein Backblech verteilen und im Ofen 20 Minuten trocknen lassen. Abkühlen.

Backofen auf 140°C Umluft umschalten.

5 Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen. 125g Puderzucker dazusieben und weiter schlagen, bis ein sehr steifer, glänzender Schnee entstanden ist. 400g Marzipanrohmasse unterrühen. Anschliessend Kokosraspel, Abrieb einer Zitrone und 2 EL Rum oder Cognac unterrühren und zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten.
Den Teig in einen Spritzbeutel füllen und baumnussgrosse Häufchen auf ein Blech setzen. Mit wenig Zucker bestreuen und 20 Minuten backen. Sie sollen aussen leicht gebräunt sein. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

100g Schokoladenkuvertüre über dem Wasserbad schmelzen. Die Makronen mit der Spitze zu einem Drittel in die Schokolade tauchen, wieder auf das Gitter stellen und Schokolade fest werden lassen.